Rücktrittsrecht § 11 FAGG
Ausnahmen § 18 FAGG

Der Verbraucher hat kein Rücktrittsrecht bei
1. Dienstleistungen, wenn
a. es ein ausdrückliches Verlangen zur sofortigen Vertragserfüllung durch den Verbraucher gab (z.B. dringende Reparaturarbeiten)
b. der Vertrag bereits vollständig erfüllt wurde
2. Waren oder Dienstleistungen, deren Preis von Schwankungen auf dem Finanzmarkt abhängt, auf die der Unternehmer keinen Einfluss hat und die innerhalb der Rücktrittsfrist auftreten können
3. Waren, die nach Kundenspezifikationen angefertigt werden oder eindeutig auf die persönlichen Bedürfnisse zugeschnitten sind
4. Waren, die schnell verderbliche Waren sind
5. Waren, die versiegelt geliefert werden und aus Gründen des Gesundheitsschutzes oder aus Hygienegründen nicht zurRückgabe geeignet sind, sofern deren Versiegelung nach der Lieferung entfernt wurde
6. Waren, die nach ihrer Lieferung auf Grund ihrer Beschaffenheit untrennbar mit anderen Gütern vermischt wurden
7. alkoholische Getränke, deren Preis bei Vertragsabschluss vereinbart wurde
8. Ton- oder Videoaufnahmen oder Computersoftware, die in einer versiegelten Packung geliefert werden, sofern deren Versiegelung nach der Lieferung entfernt wurde
9. Zeitungen, Zeitschriften oder Illustrierte mit Ausnahme von Abonnement-Verträgen
10. Dienstleistungen in den Bereichen Beherbergung zu anderen als zu Wohnzwecken, Beförderung von Waren, Vermietung von Kraftfahrzeugen sowie Lieferung von Speisen und Getränken und Dienstleistungen, die im Zusammenhang mit Freizeitbetätigungen erbracht werden
11. die Lieferung von nicht auf einem körperlichen Datenträger gespeicherten digitalen Inhalten (z.B. Download), wenn der Unternehmer – mit ausdrücklicher Zustimmung des Verbrauchers, verbunden mit dessen Kenntnisnahme vom Verlust des Rücktrittsrechts bei vorzeitigem Beginn mit der Vertragserfüllung, und nach Zurverfügungstellung einer Ausfertigung oder Bestätigung nach § 5 Abs. 2 oder § 7 Abs. 3 – noch vor Ablauf der Rücktrittsfrist nach § 11 mit der Lieferung begonnen hat (Unterbleibt eine ordnungsgemäße Aufklärung über das Rücktrittsrecht, so trifft den Verbraucher für die bereits erbrachte Leistung keine Zahlungsverpflichtung)